You are currently viewing Sieben wertvolle Schritte, um Dein Traumleben zu erreichen

Sieben wertvolle Schritte, um Dein Traumleben zu erreichen

Du hast vielleicht das Gefühl, nicht richtig erfüllt zu sein oder würdest gerne etwas in Deinem Leben verändern, weißt aber nicht so recht wie und was? Oder vielleicht hast du Angst vor Veränderung und wagst es nicht, wirklich an Deine Träume zu glauben? Ich glaube, diese Gefühle kennen wir alle. Und sie sind absolut nichts Schlimmes. Das Wichtige aus meiner Sicht ist jedoch, nicht in dieser Position zu verharren, sondern früher oder später – am besten früher – ins Tun zu kommen und Dich auf den Weg zu machen, trotz aller Zweifel, Sorgen oder Ängste, Dein Traumleben zu kreieren. 

Doch was genau ist Dein Traumleben? Was ist Deine Vision? Was sind Deine Ziele? Und was ist Dein Warum? Fange genau damit an. 

  1. Warum möchtest Du Veränderungen? Wovon möchtest Du weg und was möchtest Du nicht mehr? Schreibe all diese Dinge für Dich auf und frage Dich bei jedem aufgeschriebenen Punkt immer wieder nach dem Warum. So kannst Du immer tiefer eindringen und Deine ganz innersten Wahrheiten und Beweggründe ans Licht bringen. Warum ist das so wichtig? Weil genau diese innersten Beweggründe so unendlich kraftvoll sind.

  2. Sobald Du Dein Warum gefunden hast, komme zu Deinem Traum. Wie möchtest Du leben/sein/fühlen? Gibt es dafür einen Zeitrahmen, den Du Dir setzen möchtest? Wenn es um Deine Ziele geht, denke groß. Unsere Visionen sollten immer so groß sein, dass sie uns ein wenig Angst einjagen. Ganz wichtig ist jedoch, dass Du Dir trotzdem vorstellen kannst, dass diese Visionen Realität werden. Überprüfe das immer, indem Du Deine Augen schließt und schaust, ob Du Dir diese Wunschrealität wirklich vor Deinem inneren Auge vorstellen kannst. Sollte das nicht der Fall sein, setze Deine Ziele zunächst etwas kleiner. Denn wenn Du Dir Deine Ziele nicht vorstellen kannst, dann werden sie in Deinen Gedanken immer abstrakt bleiben und Du wirst sie so nicht erreichen können. 

3.  Es kann passieren, dass Du vor allem am Anfang von FreundInnen oder Familie Gegenwind bekommst oder Deine Pläne und Ideen in Frage gestellt werden. Lasse Dich davon nicht abhalten! Sprich stattdessen mit Leuten, die bereits dort sind, wo Du hinmöchtest und Die all das schon erreicht haben. Du wirst merken, das macht einen riesigen Unterschied und ist unglaublich inspirierend und motivierend!  

Frau im Sonnenblumenfeld mit Strohhut, die Arme hinter dem Kopf verschränkt der Blick Richtung Himmel lachend

4.  Warte nicht zu lange, bis Du tatsächlich ins Tun kommst! Fange an, die ersten Schritte aktiv zu gehen. Teste Dich aus, mache Dir einen Plan. Dinge müssen nicht perfekt sein. Es ist viel wichtiger, einfach anzufangen. Denn wenn Du erst auf das „Perfekt“ warten würdest, würdest Du nie anfangen, oder?

5.  Es wird immer wieder Rückschläge und Momente geben, in denen Du einfach alles hinwerfen möchtest. In denen Dir Zweifel kommen oder es einfach schwer ist. Lasse Dich davon nicht unterkriegen! Überlege Dir stattdessen vorab eine Strategie, wie Du mit Rückschlägen umgehen möchtest und kannst. So wird es direkt weniger schlimm, wenn diese Momente eintreffen.

6.  Höre nie auf zu lernen. Bilde Dich immer weiter, tausche Dich immer wieder mit neuen Leuten aus. Stillstand hat noch keinem geholfen und Du wirst merken, Bildung ist ein ganz wichtiger Schlüssel zum Umsetzen Deines Traumlebens!

7.  Durchhaltevermögen. Bleibe am Ball! Kein Meister ist über Nacht vom Himmel gefallen und genauso ist es auch mit Deinem Traumleben. Dies ist nichts, was über Nacht passiert, sondern was mit kontinuierlichem Dranbleiben und Durchhalten entsteht.  

Glaube an Dich! Du kannst alles schaffen und hast alles, was Du brauchst, schon in Dir!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Liebe Anita,

    ein sehr schöner Artikel. Er macht Mut, den Weg Richtung Lebensfreude loszugehen. Und du hast absolut recht: Es ist so wichtig eine große Vision zu haben und einfach loszugehen, sich von niemandem entmutigen lassen und immer wieder mit Menschen sprechen, die uns bestärken, wenn es mal nicht so gut läuft. Ich meditiere dann auch sehr gerne und arbeite mit Affirmationen. Wenn Entscheidungen anstehen, habe ich danach auch meistens einen besseren Zugang zu meiner Intuition.

    Lieben Gruß
    Janika

    1. Anita

      Hallo liebe Janika,
      vielen lieben Dank! Meditieren hilft mir auch sehr und ich finde, Du beschreibst das ganz wundervoll – dem kann ich auch nur zustimmen!
      Ich wünsche Dir ganz viel Freude, Erfolg und Leichtigkeit auf Deinem Weg zu Deiner Vision!
      Viele liebe Grüße 🙂
      Anita

Schreibe einen Kommentar